Globales Lernen

Weltenbummel – Ein Blick über den Tellerrand

Mit Hilfe des Formats Globales Lernen soll ein Vorstoß in der Globalisierungsbildung geleistet werden. Im Mittelpunkt der Bildungsangebote steht: Globales im Lokalem faszinierend erleben zu können und zu erklären. Ausgehend von dem Museum werden Bezüge zu anderen Ländern und Kulturen hergestellt.

In der Globalisierungsbildung ist eine Chance zu sehen, Nachhaltigkeit in Gegenwart und Zukunft begreifbar zu machen und Bürger/innen aller Altersstufen und Herkunft für eine vernetzte und dynamische Welt zu begeistern. Dies sind einige zentrale Aspekte denen sich die Museen heute widmen. Die lokale Verortung des jeweiligen Museums spielt dabei keinerlei Rolle. Globales Lernen konzentriert sich im Sinne einer raschen Effizienz und Wirksamkeit auf die Etablierung von Wachstumskernen in ausgewählten Regionen wie den Großstädten, Landkreisen wie Burgenlandkreis, Harzlandkreis und Mansfelder Land, auf größere wie auch kleinere Museen sowie auf museumspädagogische Akteure wie Vereine in deren Umfeld.

Das Vorhaben kann sich hierbei auf einen ersten Pool von Fachleuten aus sachsen-anhaltinischen Museen stützen, die sich in 2017 und 2018 in das Thema bereits eingearbeitet haben und über den Museumsverband Sachsen-Anhalt untereinander im Bereich der Globalisierungsbildung in Museen lose vernetzt sind. In diesem Rahmen wird das geplante Vorhaben gegenwärtig konzipiert.

Link zum Museumsverband

Das überjährige Vorhaben wird vom Verein OIKOS EINE WELT e.V. organisatorisch getragen. OIKAS arbeitet dabei eng auf Augenhöhe mit dem Museumsverband Sachsen-Anhalt und ausgewählten Partnermuseen des Landes zusammen. Damit steht den Museen des Landes nicht nur ein breites Spektrum an Fachkompetenz zur Verfügung, sie können über OIKOS zudem facettenreiche öffentliche und private Fördermöglichkeiten dafür nutzen.

Link zu OIKOS

Wenn Pflanzen wandern...

... Ein Blick in Geschichte und Gegenwart

Globalebildung ist auch für Bürger des dritten Lebensalters interessant. In Zusammenarbeit mit dem Museumsverband Sachsen Anhalt e.V. und dem Verein OIKOS EINE WELT e.V. unter der Schirmherrschaft des Staatssekretärs für Kultur des Landes Sachsen Anhalt: Gunnar Schellenberger findet unter dem Titel „Unerhört: Die ganze Welt aus den Fugen. Museum im Dialog“ vom 21. bis 27. Oktober eine Themenwoche statt.

Inerhalb dieser Woche findet hierzu im Kloster Michaelstein am Donnerstag, den 24. Oktober, um 15 Uhr unter dem Titel "Wenn Pflanzen wandern – Ein Blick in Geschichte und Gegenwart" eine Veranstaltung statt.
Migration ist ein großes Thema der Gegenwart. Dabei wird sie im Alltag oft nur auf Menschen reduziert. Vergessen wird, dass auch Flora und Fauna wandern und einwandern. Ihre Migration ist ein wichtiger Teil der Globalisierung. Ein Blick in den Klostergarten zeigt wie dies bereits vor hunderten Jahren geschah und welcher Nutzen für die Menschen daraus resultierte. Dies ist die Brücke zur Gegenwart, die dabei hilft zu Erkennen wie die ganze Welt heute unseren Tisch deckt. Anhand der Kartoffel und anderer botanischer Einwanderer begeben sich die Teilnehmenden auf Spurensuche in unserer Region.

Dozentin:
Frau von Graeve

Termin:
24. Oktober, 15 Uhr

Buchung:
Link zu Reservix

Programm Themenwoche als pdf

Regeln mit Sinn und Spaß

Mit Blick auf den Alltag eines Mönchen im Mittelalter und dem täglichen Leben von Kindern Ghanas von heute wird ein facettenreicher Bogen zum Thema gespannt. Warum sind Regeln für das Zusammenleben von Menschen nötig? Wer schreibt die Regeln und was wird mit ihnen geregelt? Ausgehend von den beiden unterschiedlichen Perspektiven von „damals und heute“ - „Deutschland und Ghana“ werden mit den Kindern gemeinsam Antworten auf diese Fragen gefunden. Die Kinder werden selbst zu „Mönchen“ und erfahren mehr über die Organisation des Alltags und des Chorgebets in einem Kloster. Anhand eines Hörbeispiels werden den Schülern die Regeln für den kirchlichen Gesang näher gebracht. Parallel dazu erkunden Kinder, wie Gleichaltrige in Ghana ein Gefühl für ein geregeltes Miteinander mit rhythmischen Bewegungsspielen erwerben. Neben der Vermittlung von historischem Wissen und Länderkunde räumt das Angebot dem praktischen Ausprobieren viel Raum ein.

Dozenten:
Herr Asamoah
Frau Dreßler

Termine für Schulklassen:
18. November 2019
19. November 2019
20. November 2019
21. November 2019
22. November 2019

Dauer:
3,5 Std. pro Projekteinheit
zzgl. Pause

Kosten:
3,50 € pro Schüler
Begleitpersonen frei

Buchung:
Susann Dreßler
Tel.: 03944 90 30 10
E-Mail

Abgucken erlaubt...

...von Mönchen und fernen Kulturen für die Zukunft lernen   

Mit dem Programm Globales Lernen möchte das Kloster Michaelstein Zusammenhänge zwischen Alltag und Nachhaltigkeit herstellen. In diesem Projekt wird die Lebensweise der Mönche unter die Lupe genommen und eine Brücke geschlagen zur Dayakfrau in Borneo. Gemeinsam wird der Aufbau und die Ausstattung des Klostergartens analysiert. Hier erfährt man auf welchen Wegen Nutz- und Heilpflanzen in den Klostergarten kamen und welches Wissen sie mit sich brachten. Es soll gezeigt werden, wie der klösterliche Gartenbau und die Naturnutzung der indigenen Völker zu modernen Problemlösungen auf den Gebieten der Abfallwirtschaft, des Naturerhalts und Klimaschutzes führen und als Inspiration für den Alltag dienen können. Damit werden die aktuellen Themen der Fridays for Future-Bewegung aufgegriffen und ausgehend von Kloster Michaelstein in einen globa-
len Zusammenhang gestellt.

Dozenten:
Frau von Graeve
Herr Offer

Termine für Schulklassen:
29. Oktober 2019
4. November 2019
5. November 2019

Dauer:
3,5 Std. pro Projekteinheit
zzgl. Pause

Kosten:
3,50 € pro Schüler
Begleitpersonen frei

Buchung:
Susann Dreßler
Tel.: 03944 90 30 10
E-Mail