alle Veranstaltungen anzeigen

Sommerkurs Alte Musik: „...mit Salz und Senf gewürzt“: Verzierungen vom Mittelalter bis zum BarockKurs 20017

Bilder

Wann?

bis
15:00 - 10:00 Uhr

Wo?

Kloster Michaelstein | Blankenburg (Harz)
Michaelstein 3
38889 Blankenburg (Harz)

Beschreibung

Liebe Besucherinnen und Besucher,
Corona hat uns alle überrascht - und auch im Kloster ist viel Ruhe eingekehrt. Zu viel Ruhe, nach meinem Geschmack. Denn schließlich ist Michaelstein eine Musikakademie und ein Ort für Konzerte! So schnell wie möglich möchten wir wieder Kurse durchführen, Konzertbesucher begrüßen und Ihnen (und uns!) mit Musik Freude bereiten.

Aber jetzt ist es gerade schwierig, Vorhersagen zu treffen, wann das wieder sein kann. Daher: Wenn Sie sich für diesen Kurs interessieren, dann füllen Sie doch bitte das kleine Formular aus, was Sie unten per Klick auf "Bitte informieren Sie mich!" erreichen können. Dann sind Sie die Ersten die erfahren, dass eine Anmeldung wieder möglich ist! Und als kleine Belohnung für das Eintragen in diese Liste wartet dann hier für Sie - wenn Sie an dem Kurs teilnehmen - ein Glas echter Michaelsteiner Honig. Versprochen!

Vielen Dank für Ihr Verständnis!
Peter Grunwald

Direktor Kloster Michaelstein
Kulturstiftung Sachsen-Anhalt

========

Kammermusikkurs für Alte Musik (Blockflöte, Gambe/Cello, Dulzian/Barockfagott, Barockoboe, Traversflöte, Zink, Gesang,...)


Die Renaissance "würzte" die Musik mit "Salz und Senf" (Coclico 1552), während die Barockzeit eher von "glantzenden Edelgesteinen" (Muffat 1698) oder "Perlen, die von den Fingerspitzen fallen" (le Blanc 1740) sprach. Die Rede ist aber immer von Verzierungen - vom Triller bis zu langen Tongirlanden, vom Vibrato bis zum dynamisch belebten Einzelton. In unserem Kurs beschäftigen wir uns mit der Geschichte der Verzierungen von Mittelalter bis Hochbarock und erhalten einen Überblick und Einstieg in die Prinzipien der Verzierungen der jeweiligen Epochen und Länder. Wir spielen Kompositionen, in denen diese Verzierungen schon enthalten sind, wie Codex Faenza, Lochamer Liederbuch, die Musik Giovanni Gabrielis oder hochbarocke französische Orchesterwerke. Schön, wenn der Komponist die Verzierungen selber ausgeschrieben hat, aber was, wenn dem nicht so ist? Ist die Musik dann unvollständig, fehlt ihr etwas, wenn keine Verzierungen hinzugefügt werden? Wir versuchen uns zu orientieren. In welcher Stilepoche hat man wie verkleinert, verziert, umspielt? Und kann man das lernen? In Referaten und Gruppenstunden untersuchen wir "fertige" Kompositionen bis zu Corelli und Telemann sowie Schulwerke und beginnen, eigene Verzierungen zu erfinden. Dazu trainieren wir Muster und imitieren Vorbilder, um von da aus zu eigenen musikalischen Ideen zu gelangen. Eine Hörwerkstatt und kleine Bibliothek zum Thema sowie die Bibliothek der Musikakademie stehen den Teilnehmer_innen zur Verfügung. Zum Kurs eingeladen sind fortgeschrittene, erwachsene Spieler_innen mit Kammermusikerfahrung. Bei den Blockflöten setzen wir die Beherrschung des Blockflötenquartetts voraus. Stimmton ist 440 Hz (für kleinbesetzte Musik eventuell 415 Hz). Das Notenmaterial wird zwei Wochen vor dem Kurs zur Vorbereitung zugeschickt.

Gabriele Bultmann, Berlin Blockflötenstudium in Berlin bei Christoph Huntgeburth und bei Pedro Memelsdorff in Bologna/Milano. Außerdem Gesangs-, Cembalo- sowie Barockviolinstudien und intensive Beschäftigung mit Mittelalterinstrumenten. Mehrere Ensembles für Alte und Neue Musik. Führungen im Berliner Musikinstrumenten-Museum und in der Gemäldegalerie. Besonderes Interesse für interdisziplinäre Konzerte und für die Geschichte der Musikinstrumente. 6 CDs. www.gaby-bultmann.de

Juliane Ebeling, Berlin Blockflötenstudium in Berlin bei Christoph Huntgeburth, nach dem Examen Fortführung der instrumentalen Studien mit Schwerpunkt Cembalo und Generalbasspraxis. Konzerttätigkeit mit verschiedenen Ensembles im Bereich der Alten Musik. Dozentin für Blockflöte, Cembalo und Ensembleleitung. Musikvermittlung in enger Verbindung zum musikwissenschaftlichen Kontext. Begeisterte Spielerin von historischen Improvisationen. Seit 1993 halten Gabriele Bultmann und Juliane Ebeling gemeinsame Kurse zu Schwerpunktthemen der historischen Aufführungspraxis. Sie gründeten das Berliner Blockflötenquintetts panta rhei, das sich intensiv mit der Consortmusik der Renaissance auseinandersetzte und zahlreiche thematische, multimediale und szenische Konzertprojekte realisierte. Zwei gemeinsame CDs.

Kurspreis: 270,- € zzgl. Eigenanteil für den Aufenthalt 29.6.-4.7.2020 (bitte über den unten angegebenen Link gesondert bestellen!)
Übernachtung im EZ inkl Vollpension und Nachmittagskaffeetafel: 385,50 €
Übernachtung im DZ inkl. Vollpension und Nachmittagskaffeetafel: 280,50 €
Übernachtung im MBZ inkl. Vollpension und Nachmittagskaffeetafel: 250,50 € (sofern verfügbar)

Wichtig: Bitte bei der Anmeldung im Feld "Literatur/Noten" angeben, welche Instrumente Sie mitbringen (Art, Stimmtonhöhe,...) Danke!

Anmeldeschluss: 10.5.2020

Veranstalter

Kloster Michaelstein | Landesmusikakademie
Michaelstein 15
38889 Blankenburg
Tel: +49 3944 9030 27
Fax: +49 3944 9030 30

Merkzettel

Merkzettel drucken