alle Veranstaltungen anzeigen

Rhythm & BaroqueBAROCCANER

Wann?

bis
17:00 - 18:00 Uhr

Wo?

Kloster Michaelstein | Blankenburg (Harz)
Michaelstein 3
38889 Blankenburg (Harz)

Beschreibung

Rhythmus ist der Puls der Musik. Schon kleinste Ungenauigkeiten im Rhythmus fallen sofort auf, und doch sind es gerade die geringen Abweichungen vom Regelmaß, die die Musik erst zum Schwingen bringen. Rhythmusexperte Peter A. Bauer, Percussionist in vielen Ensembles von Alter Musik bis Pop, wird mit den Baroccanern arbeiten und im gemeinsamen Umgang mit Rhythmusinstrumenten dafür sorgen, dass nichts stolpert, sondern alles "swingt" – selbst Barockmusik

HINWEIS Das volle Kursbeitrag von 50,00 € gilt für Schüler, die nicht in Sachsen-Anhalt wohnen. Schüler aus Sachsen-Anhalt markieren bei der Anmeldung Angebot 1 (- 25,00 €) und bezahlen somit einen Kursbeitrag von 25,00 €. Verpflegung und Übernachtung für den Kurs bitte extra bestellen.

WER SIND DIE "BAROCCANER"? Junge Leute, die von Barockmusik begeistert sind und in Michaelstein unter der Anleitung eines Dozententeams von international gefragten Spezialisten für Alte Musik lernen wollen, wie man diese gut spielt.
KANN ICH ZU DEN "BAROCCANERN" GEHÖREN? Wenn Du Alte Musik magst, gerne mit anderen zusammenspielst und Dich anmeldest: Dann bist Du ein "Baroccaner"! Eingeladen sind Musikschüler (Holzbläser, Streicher, Tasteninstrumente und Zupfinstrumente) ab 12 Jahren. Die Beherrschung leichter Barockmusikliteratur wird vorausgesetzt. Noten werden im Vorfeld zugeschickt.
WAS WIRD GESPIELT? Barocktänze, Suiten, Kammermusik etc.
WAS KANN ICH LERNEN? Rhythmus, Spiel- und Artikulationsweisen Alter Musik, Klangvorstellungen, Stricharten, Generalbass etc.
ABSCHLUSSKONZERT am Dienstag, den 5. Januar 2021 um 17.00 Uhr in der Musikscheune. Eltern und Bekannte sind herzlich eingeladen!

DOZENTEN

Ulrike Becker (tiefe Streicher und Geamtleitung) studierte an den Hochschulen für Musik in Weimar und Berlin im Fach Violoncello und schloss ein Konzertstudium für Viola da gamba an.
Ulrike Becker ist ständiges Mitglied der Lautten Compagney Berlin.
Mit solistischen Aufgaben wurde sie beim Händelfestspielorchester Halle unter Howard Arman und bei der Akademie für Alte Musik Berlin unter Philippe Herreweghe betraut.
Sie ist Mitbegründer des Trio L`Arabesque, mit welchem sie beim Wettbewerb des Deutschen Musikrates in Bonn ein Stipendium errang.
1997 erhielt Ulrike Becker beim internationalen Bach-Abel Wettbewerb für Viola da gamba den Sonderpreis für die beste Interpretation der Solowerke Karl Friedrich Abels und im Jahr 2000 daselbst den zweiten Platz.

Der Percussionist Peter A. Bauer wurde 1969 in Leipzig geboren. Er studierte bei Hermann Naehring an der HfM Leipzig; das Studium außereuropäischer Trommelkunst führte ihn zu Glen Velez (New York), Ahmed Subhy , Khamis Henkesh (Cairo), Jamal Al Saka (Damaskus).  Seit 1995 ist er Lehrbeauftragter an der HfM Felix M. Bartholdy und leitet dort das Ensemble für außereuropäische Musik. Gemeinsam mit Michael Metzler gründete er die Gruppe Svargoed, komponiert und musiziert für das eigene Projekt Alcantara und Molto (Leipzig) in den Grenzbereichen von Kammermusik bis Pop. Er schrieb mehrere Film- und Theatermusiken. Mit den genannten Ensembles hatte er Gastspiele in diversen Ländern Europas, Afrikas und Asiens, er ist ein gefragter Gastmusiker im Bereich mittelalterlicher und Alter Musik (Weser Renaissance, Elbipolis Orchester Hamburg, Akademie für Alte Musik Berlin, Les haulz et les bas Freiburg u.a.). Mit Künstlern wie Friehelm Ptok, Conny Wolter oder Henrik Wöhler gestaltete er Lesungen mit Musik. Sein schauspielerisches Talent konnte er als Musiker-Erzähler unter anderem in der Kinderoper ,Paradies der Katzen’ an der Oper Leipzig oder gemeinsam mit dem Schauspieler Tom Wolter in dem Dario-Fo-Stück "Das erste Wunder vom Jesuskind" verwirklichen.
Seit 2002 ist er der Percussionist des Barock-Ensembles Lautten Compagney (Berlin) und der Renaissancegruppe Capella de la Torre. Zu seiner Lehrtätigkeit und Korrepetitionsarbeit an der Paluccaschule Dresden kommt ein umfangreiches Schaffen als Comiczeichner und Illustrator hinzu.

Almut Schlicker (hohe Streicher) wurde in Berlin (Deutschland) geboren. Sie studierte in Lübeck bei Prof. Maria Egelhof Violine und in Berlin bei Irmgard Huntgeburth sowie privat bei Richard Gwilt in London Barockvioline. Weiterhin nahm sie Unterricht bei Monica Huggett, Ingrid Seiffert und John Holloway (Barockvioline, -viola) sowie bei Prof. Walter Levin und Gottfried van der Goltz (Kammermusik).
Almut Schlicker ist Preisträgerin beim Deutschen Hochschulwettbewerb 2000 im Fach "Ensemble Alte Musik" und dem Alte Musiktreff 2002 in Berlin.
Ihr großes Interesse gilt besonders der Kammermusik. Sie ist Mitglied des Peter Hänsel Quartetts und Gründerin der capella vitalis berlin. Neben der Mitwirkung in diversen renommierten Barockorchestern (Les Amis de Philippe, Telemannisches Collegium Michaelstein, Leipziger Barockorchester) ist sie zunehmend als Konzertmeisterin (capella vitalis berlin, Merseburger Hofmusik, capella academica Dresden, Musica Instrumentalis Schwerin, u. a. ) und Solistin (Sweelinck Ensemble London u. a.) gefragt.
Teilnahme an Rundfunkaufnahmen und CD-Produktionen.

Martina Quaas (Blasinstrumente) studierte zunächst Konzertgitarre und Blockflöte in Weimar und später Alte Musik mit Hauptfach Blockflöte bei Robert Ehrlich in Leipzig.
Sie nahm an Meisterkursen teil und spielte in verschiedenen Kammermusikensembles und Orchestern (u. a. Chursächsische Capelle Leipzig, Händelfestspielorchester, Dresdner Barockorchester, Telemannisches Collegium Michaelstein).
Als festes Mitglied des Ensembles trifoglio beschäftigt sie sich mit der Aufführung von Renaissancemusik auf historischen Instrumenten; mit dem Blockflötenquartett M.A.R.S. attack nahm sie an mehreren Wettbewerben teil und veröffentlichte eine CD mit zeitgenössischer Musik.
Ein wesentlicher Aspekt ihres musikalischen Daseins ist für Martina Quaas ihre Unterrichtstätigkeit am Konservatorium G. F. Händel Halle. Sie leitet dort den Fachbereich für Blockflöte und alte Musik.

Mark Nordstrand, geboren in Kalifornien, lebt seit 1974 in Berlin. An der „Hochschule für Musik“ studierte er bei Gerhard Kastner Cembalo. Er absolvierte ein Aufbaustudium als Countertenor bei David Cordier und besuchte Kurse bei Gustav Leonhard, Nikolaus Harnoncourt, Ton Koopman und René Jacobs. Mark Nordstrand konzertiert als Cembalist und Countertenor mit der Lautten Compagney Berlin, Weser Renaissance, Musica Fiata Köln, Gewandhausorchester Leipzig, Schauspielhaus Bochum und dem Opernhaus Halle.

Veranstalter

Kloster Michaelstein | Musikakademie, Aufführungspraxis
Michaelstein 15
38889 Blankenburg
Tel: +49 3944 9030 44/45
Fax: +49 3944 9030 30

Merkzettel

Merkzettel drucken